Expedition "Schneegestöber"

 

Ja, sammelt euch nicht Schätze im Himmel, wo sie Motten und Rost nicht fressen oder Diebe ausgraben und stehlen - hieß es in der Andacht.

Die Expedition "Schneegestöber" machte sich kurz nach 14:00 Uhr, mitteleuropäischer Zeit, auf die Suche nach verborgenen Schätzen, die "Fürst Friedrich" an geheimen Orten verstecken ließ. Man sagt, Gold und Edelsteine soll es zu erbeuten geben. Nicht nur die ADWA-FATO-Truppe war daran interessiert. Auch hinterlistige Räuber waren auf der Suche nach den verborgenen Schätzen. Der Schlüssel zu dem unvorstellbaren Reichtum waren die einzigen zwei Exemplare von Schatzkarten. Sie alleine führten zu wichtigen Botschaften und dem letzten, entscheidenden Detail. Daher musste die Expedition auf der Hut sein, um die wertvollen Schatzkarten nicht an fremde Hände zu verlieren.
Ja, sammelt euch nicht Schätze im Himmel, wo sie Motten und Rost nicht fressen oder Diebe ausgraben und stehlen - hieß es in der Andacht. Und wie wahr. Man hat nur Sorgen mit dem Zeug ;-) (damit sind die Schätze auf Erden gemeint!).
Kaum war die Gruppen damit beschäftigt, die Schatzkarte zu entziffern, wurden sie von dreisten Räubern überrumpelt. Die wertvollen Papierstücke waren nun in falsche Hände gefallen. Nur eine sofort eingeleitete Verfolgungsjagd der gemeinen Schurken, konnte die einzigen vorhandenen Hinweise sicherstellen.
Nun konnte die Suche beginnen. Vier Posten waren zu finden und die Botschaften zu entschlüsseln. Erneut gab es einen erbitterten Kampf um das letzte Kartendetail. Jetzt konnte das Versteck ausfindig gemacht und der Schatz geborgen werden.
Zur Stärkung gab es Schocko-Bananen und Tee.
Eine ausgiebige Schneeballschlacht rundete unser Abenteuer ab. Ganz besonders gefreut haben wir uns über Leos Freund Jakob, der zum ersten Mal dabei war. Hoffentlich sehen wir uns wieder - am 17.03.2013 - wenn es heißt "hoch hinaus".

ADWA
Österreich