Weitere Weblog-Einträge
Indexbild zum Weblog 72
SCOUT-Wanderung 05.-07. Mai
15.05.2017

SCOUT-Wanderung im Großraum Deutschlandsberg
Die grüne Mark zeigte sich von wunderbarer Seite!

Indexbild zum Weblog 71
SCOUT-Wintercamp
17.02.2017

"Es ist sinnlos, über die Kälte um uns zu klagen, solange wir nicht bereit sind, uns füreinander zu erwärmen." (Ernst Ferstl, *1955, österreichischer Lehrer und Schriftsteller)

E-Cards
Link zu den E-Cards

COBRA - aber ohne Schlangen

 

der ADWA Wien

Bericht der Jungwächter:

Unsere kleinen „barmherzigen Samariter“

„Passt gut auf, dass ihr nicht unter die Räder kommt“, stand in der deutlichen Handschrift unseres ADWA-Leiters Michi auf dem Zettel, der neben dem ersten Etappenziel für unser Kobra-Orientierungstraining und Fahrplänen in einem verschließbaren Gefrierbeutel steckten. Wir – das sind also wir Jungwächter bis 10 Jahren. Klar, Sara und Robert vom Leiter-Team waren auch bei uns – für den Fall der Fälle.

Als wir nach Fahrten mit der U1 und dem Regionalbus 125 schließlich in der Station Stammersdorfer Straße/Postamt ankamen, suchten wir eine ganze Weile nach einem weiteren Gefrierbeutel mit dem charakteristischen roten Verschluss, bis sich der gutgemeinte Ermahnung als entscheidender Hinweis für dessen Versteck bei den Rädern eines alten Leiterwagens entpuppte. „Herrenholz“ hieß das nächste Etappenziel, das wir mit dem Morse-Alphabet erst mühsam entziffern mussten. Endlich konnten wir unser Gepäck – Proviantrucksack samt Liegematte und Schlafsack – schultern und losmarschieren. Über den Stammersdorfer Friedhof (huhuuu!) ging es bei herbstlichem Sonnenschein zwischen Weingärten immer leicht bergauf – dem Wald zu, der eben „Herrenholz“ genannt wird.

Immer wieder mussten wir anhalten: Die Karte mit dem Kompass „einnorden“ (also nach Norden ausrichten), den Standort bestimmen, den richtigen Weg finden.
Aber es gab da noch andere Herausforderungen: Immerhin waren Schnellere und Langsamere unter uns, Kinder mit mehr oder weniger Gepäck, Buben und Mädchen. Da galt es oft, zusammen zu warten, den schwächeren Kindern auch schon einmal den Rucksack ein Stück tragen, Trinkwasser teilen, aufeinander achthaben. Aber ganz besonders gut haben wir uns gefühlt, als wir der völlig ermatteten Mutter eines Mädchens mit Wasser aushelfen konnten. Sie hat sich immer wieder bei uns bedankt und sich sehr gefreut, als sie dann wieder mit ihrem Rad weiterfahren konnte.

Als wir dann in der Abenddämmerung schließlich auf der Zieselwiese am Bisamberg – unserem Nachtlager – ankamen, stellten wir fest, dass wir noch VOR der Gruppe der älteren Wächtern da waren, die zugegebener Maßen einen schwierigeren Weg gegangen waren.
Jedenfalls war das alles ein tolles Erlebnis!

 

Bericht der Wächter:

„Ja und wohin geh’n wir jetzt?“ Eine Frage, die an diesem Tag nicht nur einmal zu hören war.

Alles begann mit einem Zettel, auf dem wir zum Bahnhof Langenzerdorf geschickt wurden. Die Straßenbahn und danach die S-Bahn ermöglichten es uns, diese kurze Reise in einer dementsprechend kurzen Zeit zu absolvieren. Während einer Wartepause am Bahnhof Floridsdorf machten wir die Bekanntschaft eines anderen Pfadfinders – der sein Tuch leider um keinen Preis der Welt mit einem anderen tauschen wollte. Am Bahnhof Langenzersdorf angekommen, begannen bereits die ersten Schwierigkeiten: wo ist bitte schön das Schwammerl? Und wie finde ich einen Punkt auf einer Karte?

Während unsere fleißigen Wächter am Werk waren, den Weg auf der beim Schwammerl versteckten Karte zu finden, leistete uns ein äußerst erfinderischer Mann Gesellschaft, der durch seine geniale, kreative Erfindungsgabe eine Plastikstange auf seinem Hut befestigt hatte und so als Ziel zum Ringewerfen diente.
Danach hieß es „Auf Wiedersehn Schwammerl!“ und „Hallo Bisamberg!“ Wir marschierten ein kurzes Stück durch Langenzersdorf und kamen dann zu einem Waldweg, der sich schnell in einen schmalen Pfad umwandelte. Durch Wald und Büsche ging es nun bergauf.

Die Entfernung zwischen dem Ersten und Letzten vergrößerte sich schnell und nachdem die ersten bereits eine fünfminütige Pause eingelegt hatten, durften auch die letzten diesem Glück frönen.
Was kommt nach der Plackerei nach oben? Natürlich das fröhliche Rutschen nach unten. Nachdem wir den Anstieg zur Elisabethhöhe am Bisamberg geschafft hatten, ging es gleich wieder den Hügel hinunter, wo wir bei einer Grotte und einem sprechenden Fass die nächste Pause einlegten, um eine Botschaft mit Morsezeichen zu entschlüsseln.

Da wir unser Essen bis dahin noch nicht gefunden hatten, dienten uns Apfelbäume in einem kleinen Park als Nahrungsquelle. Das sprechende Fass begeisterte einige unserer ADWArianer so sehr, dass sie gleich fünf Mal den Knopf dürckten um der geheimnissvollen Stimme zu lauschen. Nach dem Entschlüsseln der Botschaft kam die entscheidende Wende: für den Großteil unserer Mannschaft endete der Fußmarsch – zumindest für eine kurze Zeit - und sie wurden mit dem Auto zum nächsten Punkt chauffiert. Eine kleine Gruppe von wackeren Bergsteigern wagte jedoch noch einmal den Anstieg – und kamen sogar beinahe gleichzeitig mit der ersten Autofuhre am Parkplatz Gamshöhe an. Was sagt man dazu!
Nachdem wir wieder alle beisammen waren, hieß es das Essen zu finden. Wo unser lieber ADWA-Leiter die Kiste mit dem wertvollen Inhalt versteckt hatte, konnten wir nach einer ca. 15 Minuten langen Suche schließlich herausfinden: unweit einer kleinen Kapelle mitten im Wald. Als Zuckerl – weil wir bereits so viel gegangen waren, durften wir bis zu unserem endgültigen Treffpunkt, wo wir auch schlafen sollten, ohne Gepäck weitermarschieren.
Auf dem Weg dorthin verliefen wir uns leider, kamen aber gerade noch vor Sonnenuntergang auf der Zieselwiese am Bisamberg an, wo uns die Jungwächtergruppe bereits seit einer Stunde erwartete. Ein wunderschöner Anblick bot sich uns dar: vor uns lag Wien, die Abendbeleuchtung bereits eingeschaltet. Bunte Lichter überall und die Größe dieser Stadt – auch wenn sie eine der kleinsten Großstädte dieser Welt ist – waren beeindruckend. Erschöpft aber doch fröhlich und nachdem wir unsere Schlafplätze hergerichtet hatten, gab es noch eine kurze Abendandacht und danach wurde gegessen. Als kleines Zuckerl erhielten unsere tüchtigen ADWArianer Doppelkekse und Pombären. So schnell konnten wir gar nicht schauen, waren die Packungen schon leer. Nachdem sich alle in ihre Schlafsäcke gelegt hatten verging nicht einmal eine halbe Stunde und wir als Leiter hörten nur noch mehr das Rauschen des Windes.

Der nächste Morgen begann mit einem wunderschönen Sonnenaufgang über Wien und dem Bisamberg. Nach einer Morgenandacht, Liedersingen und einem ausgiebigen Frühstück ging es dann bergab Richtung Straßenbahn. Um 10.30 Uhr durften dann alle Eltern ihre Kinder bei der Gemeinde Kagran wieder in die Arme schließen.
Es war ein wunderbares Erlebnis! Ich kann nur sagen: Auf ein Neues!

Bilder

Bild 1 zum Weblog 12 Bild 2 zum Weblog 12 Bild 3 zum Weblog 12
Bild 4 zum Weblog 12 Bild 5 zum Weblog 12 Bild 6 zum Weblog 12
Bild 7 zum Weblog 12 Bild 8 zum Weblog 12 Bild 9 zum Weblog 12
Bild 10 zum Weblog 12 Bild 11 zum Weblog 12 Bild 12 zum Weblog 12
Bild 13 zum Weblog 12 Bild 14 zum Weblog 12 Bild 15 zum Weblog 12
Bild 16 zum Weblog 12 Bild 17 zum Weblog 12 Bild 18 zum Weblog 12
Bild 19 zum Weblog 12 Bild 20 zum Weblog 12 Bild 21 zum Weblog 12
Bild 22 zum Weblog 12 Bild 23 zum Weblog 12 Bild 24 zum Weblog 12
Bild 25 zum Weblog 12 Bild 26 zum Weblog 12 Bild 27 zum Weblog 12
Bild 28 zum Weblog 12 Bild 29 zum Weblog 12 Bild 30 zum Weblog 12
Bild 31 zum Weblog 12 Bild 32 zum Weblog 12 Bild 33 zum Weblog 12
Bild 34 zum Weblog 12 Bild 35 zum Weblog 12 Bild 36 zum Weblog 12
Bild 37 zum Weblog 12 Bild 38 zum Weblog 12 Bild 39 zum Weblog 12
Bild 40 zum Weblog 12 Bild 41 zum Weblog 12 Bild 42 zum Weblog 12
Bild 43 zum Weblog 12 Bild 44 zum Weblog 12 Bild 45 zum Weblog 12
Bild 46 zum Weblog 12 Bild 47 zum Weblog 12 Bild 48 zum Weblog 12
Bild 49 zum Weblog 12 Bild 50 zum Weblog 12 Bild 51 zum Weblog 12
Bild 52 zum Weblog 12 Bild 53 zum Weblog 12 Bild 54 zum Weblog 12
Bild 55 zum Weblog 12 Bild 56 zum Weblog 12 Bild 57 zum Weblog 12
Bild 58 zum Weblog 12 Bild 59 zum Weblog 12 Bild 60 zum Weblog 12
Bild 61 zum Weblog 12 Bild 62 zum Weblog 12 Bild 63 zum Weblog 12
Bild 64 zum Weblog 12 Bild 65 zum Weblog 12 Bild 66 zum Weblog 12
Bild 67 zum Weblog 12 Bild 68 zum Weblog 12 Bild 69 zum Weblog 12
Bild 70 zum Weblog 12 Bild 71 zum Weblog 12 Bild 72 zum Weblog 12
Bild 73 zum Weblog 12 Bild 74 zum Weblog 12 Bild 75 zum Weblog 12
Bild 76 zum Weblog 12 Bild 77 zum Weblog 12 Bild 78 zum Weblog 12
Bild 79 zum Weblog 12    
ADWA
Österreich